Mein Abnehm-Weg… Teil 1

Mein Leben als übergewichtige Frau!

Hallo alle zusammen!

Ich habe in den letzten Tagen viele Blogbeiträge gelesen die von Abnehmen, Bewegung, Sport etc. handeln und dadurch, dass ich im Moment selbst wieder abnehme, kam ich ein wenig ins Grübeln wie es dazu kam, dass ich Übergewichtig wurde.

Schon als Kind war ich etwas mollig, aber das störte mich eher wenig, da ich ja noch im “normal Bereich“ war. Meine Mutter war immer der Meinung, dass ich ja noch wachse und sie hatte irgendwie auch Recht, denn als Jugendliche war ich eine Weile lang schlank.
Nach dem wir in unsere erste gemeinsame Wohnung einzogen, habe ich kaum noch bis gar keinen Sport mehr gemacht und mich ungesund ernährt. Wenn wir unseren Wocheneinkauf machten, fuhren wir entweder zu Mc. Donald oder wir nahmen uns von Schnitzelhaus Schnitzelburger mit. Und wenn ich keine Lust zum Kochen hatte, bestellten wir uns Pizza.

Am Anfang dachte ich mir eigentlich nichts dabei, dass ich etwas zunahm, bis irgendwann meine Hosen zu eng waren und ich in der Damenabteilung keine passende Kleidung mehr für mich fand. Also musste ich meine Hosen und Oberteile in der Oma-Abteilung kaufen. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie frustrierend dieser Moment für mich war. Trotzdem war ich noch nicht bereit dazu, etwas an meinem Übergewicht zu ändern. Ich wog zu diesem Zeitpunkt und das ist jetzt ca. 8 Jahre her, 85 Kilo. Erst als ich wegen unserem Kinderwunsch beim Frauenarzt war, wurde mir klar, dass ich etwas ändern musste! Meine Mutter machte sofort für uns beide einen Termin bei der Ernährungsberatung aus und es war die Beste Entscheidung die wir für uns getroffen haben.

Wir wurden bei der Ernährungsberatung gewogen, gemessen und unser Blut wurde untersucht. Dann hatten wir ein Beratungsgespräch in dem uns erklärt wurde, worauf wir beim Essen achten sollten.

Es hörte sich so simpel an.

Wir durften,…
2 mal in der Woche Fleisch oder Wurst essen.
2 mal in der Woche Fisch.
Die restliche Zeit gab es Gemüse.

Fleisch und Fisch sollten immer kleinere Portionen sein als das Gemüse und die Kohlenhydrate.

2 mal am Tag eine Handvoll Obst.
Nichts Süßes, wie zum Beispiel Schokolade, Bonbons, Chips etc.
Keine Limonaden wie zum Beispiel Cola, Fanta etc. Selbst Fruchtsäfte wie Orangensaft mussten mit Wasser verdünnt werden. Viel Trinken und mindestens 30 Minuten Bewegung/ Sport.

Und das Ziel war 4 Kilos in einem Monat, bis zum nächsten Arzt Termin.

Okay,… wir sind Nachhause und stellten unsere Ernährung auf den Kopf. Cola, Ketchup, Süßigkeiten, Dosenfutter wurden aus unserer Wohnung verbannt und ich musste frisch Kochen! Das war auch der Beginn, dass ich zur Hobbyköchin wurde. Mein Mann konnte sich zu diesem Zeitpunkt damit überhaupt nicht identifizieren und ganz ehrlich die ersten ein bis zwei Wochen waren wirklich extrem schlimm für mich. Ich hatte Heißhungerattacken, mein Körper schrie förmlich nach Süßigkeiten aber ich musste hart bleiben. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich auch noch keine Ahnung wie ich mich von diesen Heißhungerattacken ablenken konnte, aber dazu später mehr.

Die größte Herausforderung war allerdings der Sport. Ich war damals ein Couch-Potato und man könnte mich eher schwer für Bewegung, wandern etc. motivieren. Gerade wenn es beim Wandern Berg aufging konnte ich so richtig schön abkotzen und wurde unausstehlich. Also musste ich einen Sport finden, bei dem ich gut alleine zu recht kam. Schwimmen mit meinem übergewichtigen Körper wollte ich nicht wirklich gehen und ins Fitnessstudio wollte ich auch nicht wirklich, aus Angst man könnte über mich lästern. Es war wirklich schwierig für mich einen Sport zu finden den ich machen konnte oder wollte. Irgendwann dachte ich mir, dass ich Nordic Walking aus probiere und hab es sofort für mich gewonnen. Am Anfang ging ich nur 40 Minuten und habe anschließend noch ein paar Bauch, Bein, Po Übungen gemacht. Aber nach 3 bis 4 Wochen ging ich teilweise schon 2 Mal am Tag Nordic Walking.

Nun fragt ihr euch bestimmt ob ich die Hürde mit 4 Kilo in einem Monat geschafft habe?
Ja ich habe die ersten 4 Kilo im ersten Monat geschafft und auch auf die darauffolgenden Monaten. Als ich 65 Kilo hatte, meinte dann die Ärztin, dass ich ja nun weiß wie es geht und dass ich den Weg nun allein weiter gehen muss und das war auch ehrlich gesagt etwas schwierig, weil ich ja nun keine Kontrolle mehr hatte, aber ich konnte soweit mein Gewicht halten bis mein Stiefvater starb.

Fortsetzung folgt,…

Liebe Grüße Diana

Advertisements

22 Gedanken zu “Mein Abnehm-Weg… Teil 1

  1. Iries schreibt:

    Hallo Diana und all die anderen,

    ich bin auf deinen Beitrag aufmerksam geworden, da du meinen geliked hast;) Ich will mal kurz meinen Senf dazu geben, weil es eigentlich so einfach ist, nicht mehr gegen Kilos oder Heißhungerattacken ankämpfen zu müssen. Ich war niemals dick und immer sehr sportlich. Deshalb spreche ich vielleicht aus einer anderen Warte, dennoch gab es früher eine Zeit in meinem Leben, in der ich ebenso mit Heißhungerattacken kämpfen musste und einfach mit meiner Ernährung alles andere als in Balance war. Das Prinzip bleibt daher das gleiche.

    Es ist alles kein Wunder, unsere Gesellschaft ist total übersättigt und überreizt, was die Ernährung angeht. Niemand weiß mehr, was er denn wirklich braucht. Es werden verrückt Kalorien gezählt und Essenspläne ausgetüftelt. Alles so, wie man gesagt bekommt, es machen zu müssen oder was man sich so ausdenkt, was der Körper braucht und wie viel er haben muss.

    Und eigentlich, ist es so einfach. Natürlich bedeutet es, Lebens- und Ernährungsgewohnheiten umzustellen. Man muss sich daran gewöhnen, doch währenddessen, brauchst du keine Pläne oder sonst irgendwelche Maßregelungen. Ernährung die auf pflanzlichem Eiweiß und Fett basiert, viel rohe Bestandteile enthält und wenig Getreide, sprich sehr wenig aus „Teig“ enthält, darunter kein Weizen, vorzugsweise Roggen oder Hafer, macht einfach nicht dick und du wirst langsfristig ein für dich wunderbar gesundes Gewicht bekommen.

    Was isst man denn dann? Es gibt so viel! Quinoa, Reis, Hirse, Hülsenfrüchte, Gemüse, Wurzelgemüse, Kartoffeln, Obst (trocken und frisch), Kerne, Nüssen, Pflanzenmilch … Außerdem gibt es mittlerweile Nudeln aus Linsen, Kichererbsen etc.Der Clou, darauf zu achten, alles so natürlich wie möglich zu sich zu nehmen. Lange Zutatenlisten sind tabu. Ja, mein Nachmittagssnack ist dann einfach manchmal eine Handvoll Sonnenblumenkerne, eine Handvoll Kürbiskerne, Datteln und meine geliebte Cashewmilch. Und, das macht wirklich satt und hält. Es bleibt immer ein angenehmes Gefühl im Bauch. Was Heißhunger auslöst, sind diese einfachen Kohlenhydrate. Wie in Nudeln, Zucker – das kenne ich noch von früher. Sogar Milch hat das bei mir ausgelöst. Sprich, man kann schwer aufhören zu essen oder ist bald wieder total „gluschtig“.

    Ich war nie so gesund wie heute – von den Haarspitzen, über die Mundhygiene bis in jede kleinste Faser meines Körpers. Ich bin 38 und mein Körper ist einfach total schön! Es ist einfach Schwachsinn, dass man automatisch dicker wird, wenn man die 35 überschreitet! Sämtliche Beschwerden wie Magenschmerzenetc. kenne ich nicht mehr. Ich habe mich nie mit mir so im Reinen und in Balance gefühlt.

    Und wenn jemand meint, Fleisch brauchen zu müssen, dann ist Fisch oder Geflügel bestimmt die beste Wahl. Wegen der Verdaulichkeit, weil rotes Fleisch zu lange im Organismus ist, und den Körper vergiftet. Ganz davon abgesehen, dass man immer, wenn man Speisen tierischen Ursprungs isst, auf dessen Herkunft achten sollte. Es ist die Energie die man aufnimmt, in deinen Körper, das was du dir einverleibst. Das sollte man alleine schon für sich selbst tun.

    Wen man sich so ernährt, wie ich es beschreibe, kannst du essen so viel du willst. Was du allerdings dann gar nicht nötig haben wirst, weil, hat sich dein Körper erst mal wieder an diese Natürlichkeit gewöhnt, wirst du alles andere gar nicht mehr mögen und normale Mengen reichen Dir einfach! Es ist wirklich so! Du wirst weder Heißhungerattacken haben. Selbst du mal Ausnahmen machst und dir Torte gönnst, ist das okay. Dir wird ein Stückchen reichen, weil dein Körper nicht mehr danach süchtig ist. Im Gegenteil, du wirst wahrscheinlich Mühe haben, es ganz essen zu können. Disziplin ist dann etwas was keine Mühe kostet, etwas natürlich es ist und wie von selbst geschieht. Du wirst nach Aryuveda deine Handschale gefüllt mit deinen leckeren, neuen Sachen essen, wissen wie gut es dir und deinem Körper tut und dabei glücklich sein. Und vor allem gesund – gesund bis ins Alter. Du bist was du isst, so ist das nun mal.
    (Und nochmal: Zucker und einfache Kohlenhydrate einfach sein zu lassen ist ein todischeres Mittel gegen Heißhunger, das ist nicht mal Neues.)

    Ich will nicht klug daherreden, ich denke mir nur immer, dass der Stress um das Essen einfach gar nicht nötig ist. Vielleicht habe ich dich ja ein bisschen inspiriert. Ich will einfach, das was ich erfahren habe teilen – weil ich es eben auch anders kenne. Und es ist das glücklichste, befreienste im leben, wenn Essen eine schöne Nebensächlichkeit wird, den du natürlich genießen kannst, ohne Stress und allem.

    Und Sport: Sport hat mit Abnehmen wirklich nicht viel zu tun. Eigentlich macht er noch mehr Hunger:D Bewegung ist für dich wichtig, auf jeden Fall. Dein Körper liebt Bewegung! Auch wenn es ihm schwer fällt, weil du aus der Form gebracht hast. Aber macht nichts! Beweg dich so, dass es deinen ganzen Körper anspricht. Zum Beispiel Yoga;) Ein gesunder Rücken schenkt Jugendlichkeit und Gesundheit. Vom Joggen alleine bekommt man den nicht. Und die Bewegungsabläufe wirken sich auf deine Abläufe im Körper aus, auf deinen Willen und deinen Geist. Was dir gerade in der Anfangsphase während der Umstellung helfen kann.

    Ich wünsche Dir und allen anderen hier viel Erfolg und macht es Euch nicht so schwer – wenn mal versteht wie einfach es eigentlich ist, geht fast wie von selbst.

    Alles Gute und LG
    Iries

    Gefällt 1 Person

    • Iries schreibt:

      PS. Was ich noch vergaß: Was die meisten einfach vergesen: Essen ist und bleibt ein Zweck. Es ist der Treibstoff, der den Körper am Laufen hält. Mehr und nicht. Was nicht heißt, dass man es nicht genießen kann. Im Gegenteil. Man soll es! Doch, dass es so überbewertet wird, die Industrie Ihr Geld damit macht, ist eben mit Schuld, dass alles so aus dem Gleichgewicht kommt. – Vielleicht passt das jetzt alles nicht 100 % zu deinem Beitrag. Doch, das ist das, was ich mir immer wieder denke, wenn ich sehe und lese, wie schwer sich so viele Menschen mit dem Thema tun. Mir tut das leid, oder besser: Ich will Euch erzählen, wie einfach es doch sein kann!

      Gefällt 1 Person

      • dianafoodblog schreibt:

        Hallo Iries!

        Danke für deine super lange Antwort auf meinen Beitrag. 🙂
        Ich bin ja der Meinung, dass solche Antworten sehr gut aufzeigen, dass es auch andere Wege gibt um sich gesund zu ernähren und die Kilos zu reduzieren.

        Ich habe in meiner Abnehme-Reihe immer wieder erwähnt, dass ich meinen Weg nicht wie das Vater Unser in der Kirche predigen möchte. Nur weil dieser Weg bei mir gut Funktioniert hat, heißt es ja nicht, dass es bei anderen genauso ist. Deshalb sollte auch jeder seinen Weg selbst raus finden.

        Deshalb bin ich dir auch dankbar, dass du dir diese Arbeit gemacht hast und deine Methode hier geschrieben hast. Den so haben die Leser die Möglichkeit eine andere Methode zu testen um zu sehen ob dieser Weg, der richtige für sie ist.

        Mich hast du auf jeden Fall inspiriert! Denn obwohl ich gern zu alternativen Produkten wie Bulgur oder Quinoa greife, wusste ich bis heute nicht, dass es Nudeln mit Linsen und Kirchererbsen gibt. Danke für den Hinweis!

        Im Übrigen,… wegen den Heißhungerattacken. Die hatte ich nur am Anfang, als ich meine Ernährung umstellte, dann nicht mehr! Das einzige Problem, dass mich wirklich über die Jahre hinweg begleitet hat, war das Frustessen. Jedes mal wenn etwas Negatives in meinem Leben passierte, viel ich in meinen alten Trott zurück. Und sobald ich mich von dem “Schicksalsschlag“ erholte, stieg ich wieder auf den Sattel und kämpfte gegen die Kilos. Komisch ist nur, jedesmal wenn ich wieder auf den Sattel stieg, verlor ich mehr Kilos als zu vor.

        Ich möchte dir auf jeden Fall noch einmal für deine Antwort und für deine Inspiration danken! 🙂 Denn ich bin der Meinung, dass du nicht nur mit sondern viele andere damit geholfen hast!

        Danke!

        Ich wünsche dir einen schönen Tag. 🙂

        Liebe Grüße
        Diana

        Gefällt 1 Person

      • Iries schreibt:

        Hi Diana,
        das freut mich sehr! 🙂

        Ja, die Nudeln sind der absolute Oberknaller – gibt es beim DM. Natürlich auch woanders, Bioläden sowieso.
        Ich liebe die hier – die Linsenvariante hier: https://www.allyouneedfresh.de/info/alb-gold-fit-n-free-bio-rote-linsen-pasta-glutenfrei-300-g?artikel=57388

        Die sind so super, angenehmes Gefühl im Magen. Null Heißhunger etc. Sind zwar echt teuer, machen aber wahnsinnig satt. Sogar mein 18-jähriger schafft nur einen Teller – und er ist ein echtes Tier mit Bärenhunger;)

        … und wegen dem Frust, ich verstehe das und kenne das, auf diese Weise Emotionen zu kompensieren oder auszuhalten – mir hilft da heute einfach Yoga. Es wirkt Wunder! 😀

        Ganz viele Liebe Grüße und viel Freude weiterhin!
        Iries

        Gefällt 1 Person

      • dianafoodblog schreibt:

        Hey Iries

        Danke für den Tipp! Wenn ich das nächste mal in der Nähe von DM bin schau ich mal rein. 🙂

        Ich habe einmal Yoga ausprobiert, aber ich muss leider sagen, dass es nicht so meines ist.

        Ich versuch seid kurzen meinen Frust beim „Boxen“ abzubauen. Ob das wirklich hilft, kann ich im Moment nicht sagen, da ich durch den Umzug sehr abgelenkt bin.

        Danke, das wünsche ich dir auch! 🙂

        Liebe Grüße Diana

        Gefällt mir

    • dianafoodblog schreibt:

      Hey

      Danke!

      Aber wie du vielleicht auch gelesen hast, gab es bei mir auch den einen und anderen Rückschlag. 🙂

      Allerdings bin ich nicht der Mensch der einfach mal so aufgibt! 🙂

      Also Kämpf ich weiter gegen die Kilos!

      Darf ich fragen wieviel Kilo dein Freund hatte und wieviel er verloren hat?

      Ich wünsche dir einen schönen Montag und eine tolle Advent-Woche!

      Liebe Grüße Diana

      Gefällt mir

    • dianafoodblog schreibt:

      Hallo 🙂

      Es ist doch normal, dass irgendwann der Punkt kommt, wo die Waage eine kleine Pause einlegt. 🙂

      Diese Moment gibt es bei mir auch! die letzten zwei Wochen dachte ich mir auch, „Hoppala, was soll den das? 700g und 900 g wenig und das obwohl ich teilweise 3 Stunden Sport am Tag machte.

      Ich denke, man hat einfach eine zu hohe Erwartungshaltung. Man setzt sich mit dieser Erwartung selbst unterdruck.

      Im Grunde ist es nur wichtig, dass man am Ball bleibt, dass man weiter seinen Weg gibt und nicht aufgibt. Auch wenn die Waage, der Körper und die Lust nach Essen etwas anderes spricht.

      Du meintest ja, dass du den Sport als Wellness siehst. Das heißt für mich, dass du ihn mit Freude machst und ich denke, wenn du am Ball bleibst, wirst du deine Bemühung sicher bald auf der Waage sehen! 🙂

      Darf ich fragen, wie du deine Ernährung umgestellt hast? 🙂

      Ich wünsche dir auf jeden Fall noch einen guten Wochenstart und einen angenehmen Tag. 🙂

      Liebe herbstliche Grüße Diana

      Gefällt 1 Person

      • Blumentorte schreibt:

        Hallo Diana, ich habe mit dem Sport angefangen, nachdem ich das Buch „Miracle Morning“ gelesen hatte, um Motivation zu finden. Und das hat es geliefert! Allerdings kann ich nicht jeden Tag um 5h30 laufen, das ist zu heftig für die Gelenke. Also mache ich einen Mix aus 3 Tage Laufen und 3 Fitness Studio. Das ist beides cool für mich und vor allem das Studio hilft mir durch den Muskelaufbau gegen die Hüftschmerzen und die dauernde lähmende Müdigkeit. Das war das Leid. Zur Ernährung: https://brennerin.wordpress.com/2016/09/30/plan-b-ncnsnc/ Das isses. Und es geht mir echt supergut damit. Der dauernde Hunger hat aufgehört. Vermutlich, weil endlich dieser Insulinjojo weg ist. Fühlt sich cool an und ist einfach. Ich steh auf einfache Methoden. Das Leben ist auch so schon stressig genug. Dir auch eine tolle Woche, bleibt dran, ist toll, dass wir da gemeinsam parallel irgendwie durchziehen!! Liebe Grüße, die Brennerin

        Gefällt 1 Person

      • dianafoodblog schreibt:

        Hallo 🙂

        Es stimmt schon, wenn man seine Ernährung umstellt und Regelmäßig Sport macht, dass man eine positive Veränderung des Körpers merkt. Man fühlt sich gesünder und vor allem fitter als vorher.

        Wir haben uns vor einer Weile ein Fitnessstudio angesehen.

        Allerdings haben wir beschlossen, dass wir erst mal so weiter trainieren, bis das Wetter nicht mehr so schön ist.

        Und wenn es mit der neuen Wohnung klappt wollen wir uns ein Sportraum einrichten. Einige Sachen hätten wir ja schon dafür wie zum Beispiel Heimtrainer, Stepper, Boxsack und so, aber die Wohnung ist dafür etwas zu klein. 😦 Aber mal sehen was der Oktober bringt. 🙂

        Ich finde es auch toll, dass man sich auf diesem Weg mit Gleichgesinnte austauschen kann. 🙂 Man fühlt sich dadurch nicht alleine. 🙂 Wobei ich der Meinung bin, dass es immer einfacher ist gemeinsam abzunehmen als alleine. 🙂 Der Ansporn ist einfach etwas anders. 🙂

        Ich wünsche dir einen schönen Tag. 🙂

        Liebe herbstliche Grüße Diana

        Gefällt 1 Person

  2. KERNVOLL BERLIN schreibt:

    Sehr sehr cool und inspirierend. Uns motivieren die Erfolge auch permanent im Alltag 🙂
    Einen kontinuierlichen Muskelaufbau können wir aber empfehlen, dass sorgt einem JoJo-Effekt vor, falls du mal keine Zeit zum walken hast. Seit wir vegan essen, ist es insgesamt nochmal richtig gut und nachhaltig (permanente ärztliche Checks) geworden, aber muss mensch ja auch mögen.

    Gefällt 1 Person

    • dianafoodblog schreibt:

      Hallo

      Danke!

      Bei meiner Abnehm-Geschichte geht es mir im Grunde darum, dass ich Leute erreiche die ans Aufgeben denken. Nur weil sie vielleicht keine Motivation haben oder keine Erfolge sehen. Ich denke wenn man aus eigener Erfahrung spricht wie hart der Kampf gegen die Kilos ist, und man bis heute nicht aufgab, obwohl es einige Rückschläge gab, motiviert es vielleicht andere um weiter ihren Abnehmweg zu gehen.

      Man fühlt sich mit weniger Kilos einfach so viel besser und gesunder.

      Danke für deinen Tipp mit dem JoJo Effekt.

      Wir haben letztes Jahr eine Weile versucht uns Vegan zu ernähren, aber ich bin ganz ehrlich, uns geht das Fleisch 2 x in der Woche ab. Aber ich versteh vollkommen die Beweggründe warum man sich für die Vegane – Ernährungsform entscheidet und die Veganer verdienen auch meinen absoluten Respekt!

      Ich wünsche dir einen schönen Freitag und ein wunderschönes herbstliches Wochenende!

      Liebe sonnige Grüße Diana

      Gefällt 2 Personen

      • dianafoodblog schreibt:

        Hey 🙂

        Nichts zu danken. Ich dachte mir schon so etwas in der Art, warum du Veganer wurdest. Wie gesagt ich finde es toll wenn jemand für sich diese Entscheidung trifft und auch von seinem Kurs nicht abweicht.

        Ich danke dir!

        Ich wünsche dir noch einen schönen Tag. 🙂

        Liebe herbstliche Grüße Diana

        Gefällt 1 Person

  3. dieMondin schreibt:

    Sehr schön wieder gegeben, Diana 🙂
    Ich glaube eine große Schwierigkeit ist es sich unter sportliche Menschen zu bewegen. Wobei die Angst ausgelacht zu werden sicherlich meist unbegründet ist. Jeder der es schafft irgend einer Bewegung nachzugehen und da auch Kontinuität rein zu bekommen, hat all meinen Respekt verdient. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie schwer es ist und dass es gar nicht so einfach ist, das wirklich in den Alltag mit Berufsleben zu integrieren.
    Lass dich auf keinen Fall entmutigen!
    Herzliche Grüße
    Ulrike

    Gefällt 1 Person

    • dianafoodblog schreibt:

      Hallo Ulrike

      Danke für dein Antwort.

      Ich denke das eigentliche Problem ist das „anfangen“.

      Man weiß zwar, dass man zu dick ist, aber man will es sich nicht eingestehen und etwas daran verändern.

      Erst wenn ein gewisser Punkt erreicht ist, weiß man das nun etwas tun muss!

      Es kostet sehr viel Überwindung sein bisheriges Leben so zu verändern, dass man seinen eigenen Rhythmus gefunden hat, aber bis dahin warten leider Gottes einige Herausforderungen.

      Wie du schon sagtest: Die sportliche Betätigung unter Menschen.
      Wie man Sport/ Bewegung und gesunde Ernährung in den Alltag integrieren kann. etc.

      Am Anfang kostet es sehr viel Kraft und Durchhaltevermögen und ich weiß aus Erfahrung, dass das Leben manchmal wie eine Achterbahn ist, wo es auch zu Rückschlägen kommen kann. (Über die Rückschläge und Erfolge werde ich euch bald erzählen!) Wichtig ist nur, dass man sich nicht unterkriegen lässt und wieder auf den Sattel steigt und weiter macht. Selbst wenn man wieder zugenommen hat. 🙂

      Danke Ulrike für deinen Zuspruch!

      Ich wünsche dir einen wunderschönen Herbsttag. 🙂

      Liebe sonnige Grüße Diana

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s