Meine Abnehmtipps und Tricks… Teil 2

Die Ernährung,.. Teil 2

Hallo alle zusammen!

Ich habe letztes Mal erwähnt, dass wir versuchen, kleine Portionen zu essen. Allerdings halten wir davon gar nichts wenn wir hungern müssen. Ich bekomme vom hungern höchstens Magenschmerzen und bin nach einer Weile ziemlich mürrisch. Mir ist es schon wichtig dass ich satt aber nicht überessen bin.

4. Kleine Teller.

Ich verwende zum Kochen gerne kleine Teller. So lässt sich das Essen gut für 2 Personen portionieren.

1 kleiner Teller oder Schüssel = 1 Portion

Allerdings macht so ein kleiner Teller nicht wirklich satt und vor allem passt kein Fisch darauf. 😀 Deshalb koche ich so zu sagen für 3 Personen.

3 Kleine Teller oder Schüssel = 1 ½ Portionen die auch wirklich satt machen.

Grundsätzlich versuchen wir auch von kleinen Tellern zu essen, aber wenn wir das Essen fotografieren möchten wir es danach gleich essen und nicht noch auf einen kleinen Teller geben. Daher ist es umso wichtiger, dass man portioniert kocht.

5. Durch die Ernährungsumstellung hat sich auch unser Einkaufsverhalten verändert! Man kauft mehr Obst und Gemüse ein. Geht an der Wurst-Theke vorbei und nimmt stattdessen Käse mit. Dadurch dass wir nur 2 x in der Woche Fleisch und Fisch essen gehen wir eigentlich schon automatisch an Angeboten vorbei die zum Mehr kaufen verleiten. Stattdessen gehen wir an die Fleisch und Fisch-Theke und nehmen uns genau das was wir brauchen! Selbst beim Obst und Gemüse achten wir darauf, dass wir nicht im Überschuss kaufen, sondern nur das was auch wirklich gegessen wird. Fertigprodukte, Limonaden und Süßigkeiten lassen wir im Regal stehen. Aber wenn wir wirklich etwas zum Knappern wollen, nehmen wir uns zum Beispiel Nüsse mit. 🙂

Kurz gesagt: Bewusst Einkaufen! Nur das kaufen, was man wirklich braucht! Das spart auch Geld! 🙂

6. Viel trinken ist gesund und macht angeblich satt. Angeblich deshalb weil meine Ärztin mir geraten hat, meinen Hunger mit trinken zu stillen. Allerdings hat das absolut nichts bei mir geholfen!

Ich trinke eigentlich sehr gerne Limonaden. Allerdings nicht wenn ich versuche abzunehmen, dann greife ich gerne zu Mineralwasser. Gerade am Anfang wenn man versucht seine Ernährung umzustellen hat man oft Lust auf süßes!

Aber dafür gibt es tolle alternativen:
Mineralwasser mit frischen Früchten
Mineralwasser mit frisch gepressten Orangensaft.
Mineralwasser mit frisch gepressten Zitronensaft.
Früchtetee, Kräutertee, grüner Tee, Rotbuschtee;
Früchtetee kann man auch gut mit frisch gepressten Orangen oder Zitronensaft trinken oder ein paar frische Früchte dazu geben.
Früchtetees eigenen sich auch gut als Eistee.

Auf jeden Fall ist es besser zu diesen alternativen zu greifen als zu Limonaden, denn die Limo ist nichts anderes als eine Süßigkeit.

7. Wenn man sich dazu entschließt seine Ernährung umzustellen, sollte man auch bereit dazu sein, sich von den ungesunden Lebensmitteln zu trennen!

Bei jedem Versuch den ich bisher startete, habe ich Süßigkeiten, Knapper-Sachen, Ketchup und andere Soßen aus dem Haushalt verbannt. Ich persönlich halte nichts davon, wenn man Lebensmittel einfach weg wirft, deshalb frag ich dann immer im Freundes- und Bekanntenkreis nach, wer die Sachen haben möchte.

Wenn es euch leichter fällt, macht doch daraus eine Art Ritual!

Nehmt zum Beispiel das Ketchup in die Hand und überlegt euch dazu wieviel Kilos ihr allein dem Ketchup verdanken könnt und dann sagt ihr euch laut: „Dich verbann ich aus der Küche! Du kommst mir hier nicht mehr rein! Dir verdanke ich x Kilos!“ Und dann legt ihr das Ketchup in die Kiste zu den anderen Sachen. Und dieses Ritual macht ihr bei jedem einzelnen ungesunden Produkt in eurer Küche!

8. Bei vielen Leuten ist auch der Job ein Problem. Da sie keine regelmäßigen Mahlzeiten zu sich nehmen können.

Wir essen ca. alle 5 Stunden eine Mahlzeit und das ist oft bei anderen Leuten nicht möglich.

Hier würde ich empfehlen, dass ihr am Vortag eure Mahlzeit kocht und die dann mit in die Arbeit nehmt und vielleicht in einer Mikrowelle aufwärmt.

Statt gebratenem Fisch könnt ihr auch geräucherten Fisch in einem Vollkornbrötchen essen.
Oder einen Salat to go. Ich will nur damit sagen, dass es auch hier die Möglichkeit der gesunden, bewussten Ernährung gibt.

Fortsetzung folgt… beim nächsten Mal! 😀 😀 😀

Liebe Grüße Diana

Advertisements

12 Gedanken zu “Meine Abnehmtipps und Tricks… Teil 2

  1. Frieda Rat schreibt:

    Das mit der gesunden Ernährung ist nicht nur für die Figur wichtig.Wenn der Stoffwechsel durcheinander ist, gibt es sämtliche Wehwehchen,wie Gallensteine etc. Da hilft es nur, die Ernährung auf Gesund umzustellen und Zucker und Fett im Laden zu lassen. Nebeneffekt ist es, dass das Gewicht trotz steigendem Alter nicht mitsteigt. Aber Spaß macht das nicht, wenn die leckersten Rezepte viel Zucker enthalten oder frittiert sind und tabu sind. Und das mit der Konsequenz ist leider auch immer abhängig vom Leidensdruck, wie akut es grad ist.
    Ich freu mich dann immer über alternative Ideen zum Vespern statt Kuchen.
    Und weil ich im Moment nicht auf die Kalorien achten muss, nasche ich Trockenobst (am liebsten als Energiekugeln).

    Gefällt 1 Person

    • dianafoodblog schreibt:

      Hallo 🙂

      Im Grunde verzichtet man nur deshalb auf etwas, weil man ein gesünderes, besseres Leben haben möchte. Und mir ist klar, dass es für manche sehr schwer ist, auf manche Produkte zu verzichten. Aber gerade wenn man eine Erkrankung hat, ist es meiner Meinung nach um so wichtiger, dass man Bewusst auf seine Ernährung schaut.

      Natürlich gibt es Ausnahmen, wenn man zum Beispiel von Freunden zum Essen eingeladen wird etc. Wichtig ist halt nur, dass man nicht rückfällig wird und man in seine alten Essen-Gewohnheiten verfällt.

      Ich wünsche dir einen schönen Tag. 🙂

      Liebe Grüße Diana

      Gefällt 1 Person

  2. princessaleablog schreibt:

    Ich kann mit essverboten auch nicht wirklich. Was ich aber gemacht habe ist, ich habe Limonaden vollständig aus unserem Haushalt eliminiert. Wir haben zu Hause nur mehr Tee (aber keinen Früchtetee), Kaffee, Mineralwasser. Ab und an mach ich mir einen frischgepressten Orangensaft oder trinke das Wasser mit Zitrone und Ingwer. Sehr oft füge ich auch Minze hinzu. Es ist eine Geschmacksache, aber an Geschmack kann man sich gewöhnen. Mir passiert es daher häufig, dass mir ne Cola zu süß ist und ich das Getränk nicht mehr runterbringe.
    Ich versuche auch so zu essen, dass ich danach keinen Heißhunger auf Süßes habe. Als Beispiel: esse ich nur einen Salat mit Putenstreifen kommt bei mir spätestens eine halbe Stunde später die Lust auf Süßes. Daher esse ich Salat in letzter Zeit ausschließlich als Beilage.

    Gefällt 1 Person

    • dianafoodblog schreibt:

      Hey

      Ich weiß, dass sich manche Leute nicht wirklich mit Essverbote identifizieren können. Ich mag dieses Wort „Verbot“ nicht. Den wer mag sich schon etwas verbieten lassen? Ich sehe es eher so, dass ich auf etwas verzichte. Ich verzichte auf Schokolade, auf Gummibärchen etc. und es fällt mir persönlich leicht zu verzichten. Aber nur weil es mir leicht fällt, heißt es noch lange nicht dass es jemand anderen auch leicht fällt. Deshalb meinte ich zu beginn dieser „Reihe“ dass ich diese Tipps und Tricks nicht wie das Vater unser in der Kirche betten werde. Ich bin einfach der Meinung, dass jeder selbst raus finden muss, wie es ihm leichter fällt sein Gewicht zu reduzieren.

      Aber ich bin auch der Meinung, dass es Ausnahmen gibt. (Das erwähne ich auch im 3. Teil dieser Reihe.) Wenn man zum Beispiel von Freunden zum Essen eingeladen wird. Man kann davon ausgehen, dass die Freunde nicht nach dem eigenen Ernährungsplan kochen. Wichtig ist doch nur, dass man nicht Rückfällig wird und in seinen alten Ernährungstrott zurück fällt.

      Heißhunger Attacken hatte ich immer nur in den ersten zwei Wochen, nach dem ich die Ernährung umstellte. Mein Problem ist wie gesagt, dass ich zu Frustessen neige. Jedes mal wenn ich schön abgenommen hatte, machte mir mein Leben ein Strich unter die Rechnung und durch das Frustessen nahm ich wieder zu. Nun bin ich am experimentieren was ich gegen das Frustessen tun kann.

      Aber ich streite nicht ab, dass ich auch ab und zu diesem Gedanken verfalle: „Ein Stück Schokolade wäre jetzt toll.“ Aber wie gesagt ich verzichte darauf und daher bleibt die Schokolade im Supermarkt Regal liegen. Das Geld was man für die Schokolade ausgeben würde, kann man ja in eine Spardose geben und sich später mit einem neuen Kleidungsstück etc. belohnen.

      Dein Beispiel mit dem Salat mit Putenstreifen kenne ich auch allerdings auch. 🙂 Wenn wir uns ganz normal ernähren (nicht nach der Ernährungsumstellung) und eher deftige Sachen wie zum Beispiel Schweinsbraten essen, habe ich auch das Bedürfnis, anschließend etwas Süßes zu essen. Allerdings habe ich raus gefunden, dass mir eine Scheibe Zitrone hilft. Ich steck mir die Zitrone in den Mund um den deftigen Geschmack los zu werden, dadurch geht auch dieses Bedürfnis nach Süßen zurück.

      Alternativ kann man ja auch dem Verlangen nachgeben und statt Süßes einfach Obst oder selbst gemachte Früchtejogurt essen. Aber natürlich ersetzt das nicht die Schokolade und andere Süßigkeiten.

      Es ist auf jeden Fall nicht leicht, ständig am Ball zu bleiben. Wenn man abnehmen möchte ist es meiner Meinung nach ein täglicher Kampf nicht rückfällig zu werden und selbst wenn man rückfällig wird, darf man sich nicht entmutigen lassen. 🙂

      Aber ich denke diese Leiher habt ihr in den letzten Wochen schon oft genug von mir gehört! 😀 😀 😀

      Ich wünsche dir einen schönen Tag. 🙂

      Liebe herbstliche Grüße Diana

      Gefällt mir

    • dianafoodblog schreibt:

      Hallo 🙂

      Ich weiß, dass sich manche Leute nicht wirklich mit Essverbote identifizieren können. Ich mag dieses Wort „Verbot“ nicht. Den wer mag sich schon etwas verbieten lassen? Ich sehe es eher so, dass ich auf etwas verzichte. Ich verzichte auf Schokolade, auf Gummibärchen, auf Chips etc. und es fällt mir persönlich leicht zu verzichten. Aber nur weil es mir leicht fällt, heißt es noch lange nicht dass es jemand anderen auch so geht. Deshalb meinte ich zu beginn dieser „Reihe“ dass ich diese Tipps und Tricks nicht wie das Vater unser in der Kirche betten werde. Ich bin einfach der Meinung, dass jeder selbst seinen Abnehm-Weg raus finden muss. 🙂

      Im 3. Teil dieser Reihe schreibe ich auch darüber dass es Ausnahmen gibt. Zum Beispiel wenn man von Familie und Freunde zum Essen eingeladen wird. Man kann davon ausgehen, dass in vielen Fällen die Mahlzeit nicht dem eigenen Ernährungsplan angepasst wird. 🙂 Ich finde es auch ok, dass es Ausnahmen gibt, wichtig ist nur, dass man nicht Rückfällig wird und in seine alten Ernährungsgewohnheiten zurück fällt. 🙂

      Mein Problem liegt eher darin, dass ich zum Frustessen neige. Jedes mal wenn ich mein Gewicht reduziert hatte, machte mir mein Leben einen Strich unter die Rechnung und ich fing zum Frustessen an. Aber nun bin ich darum bemüht, dass ich für mich einen Weg finde, wie ich mit dem Frustessen klar komme. 🙂

      Ich wünsche dir einen angenehmen Dienstag Nachmittag.

      Liebe Grüße Diana

      Gefällt 1 Person

      • Weltbeobachterin schreibt:

        Es gefällt mir gut, dass du dich traust so offen hier deine Meinung und Tipps zum Abnehmen bloggen. Ich finde es sehr interessant, auch wenn ich sicherlich da viel lockerer bin. Darum gehts bei mir wohl auch langsamer. Verzicht geht bei mir beispielsweise gar nicht. Da ist das Verlangen zu groß, ich möchte von allem genießen können. Ich fahre mit dem bewussten Einplanen schon besser. Auch wenns manchmal nicht so klappt, wie ich mir wünsche – aber es klappt schon viel besser.
        Das Thema Frustfressen kenne ich auch und langeweile essen und noch einige Essfehler auch. Manchmal hilft es bei Verlangen sich mit etwas ablenken wie Musik oder auch bloggen!
        Ich bin gespannt, was deine Taktik gegen Frustessen ist.

        Gefällt 1 Person

      • dianafoodblog schreibt:

        Hey

        Vielen lieben Dank!

        Um ehrlich zu sein habe ich sehr lang darüber nachgedacht ob ich überhaupt über meinen Abnehm-Weg schreiben sollte. Zum einen Teil dachte ich mir, wem interessiert das schon und zum anderen Teil dachte ich mir, dass es doch sehr persönlich ist. Aber in den letzten Wochen bevor ich mit diesem Thema anfing, hab ich immer öfter gelesen, dass einige Leute aufgeben möchten und wie du vielleicht weißt, hatte ich mehr als nur einen Rückschlag. Aber jedes mal wenn ich mich von einem Schicksalsschlag erholte hatte, stand ich auf und ging meinen Abnehm-Weg weiter. Ich wollte mit meiner Geschichte eigentlich nur die Leute erreichen die entweder schon aufgegeben haben oder gerade dabei sind aufzugeben. Mit der Hoffnung dass ich sie damit motivieren könnte und sie ihre Entscheidung noch einmal überdenken!

        Durch die Gespräche mit einzelnen Leuten dachte ich mir, dass ich vielleicht noch meine Tipps und Tricks nieder schreiben könnte. Ich bin keine Ernährungsberaterin, daher möchte ich diese Tipps und Tricks nicht wie das Vater unser in der Kirche beten, da jeder Mensch seinen eigenen Weg für sich finden muss. Natürlich gehört es dazu ein wenig rum zu experimentieren. Das war bei mir nicht anders! Aber nur so kann man seinen eigenen Weg raus finden. Im Grunde schreib ich nur von meinen Erfahrungen die ich in den letzten Jahren sammeln durfte.

        Und ich kann auch verstehen wenn du oder jemand anderes das Abnehmen etwas lockerer nehmt. Es bringt ja auch nichts wenn man sich festbeißt den dadurch kommt sehr schnell der Frust auf der Waage, wenn sie einmal nicht das anzeigt, was man sich selbst wünscht.

        Auch wenn ich zum Beispiel streng nach der Ernährungsberatung koche (abgesehen jetzt von den Kohlenhydraten) ist es trotzdem so, dass ich jede Mahlzeit genieße. Klar es gibt keine Schokolade, Gummibärchen oder Chips aber stattdessen esse ich halt Obst. Und ab und zu kommt es auch vor, dass ich für unser Frühstück einen Kuchen oder Muffin backe. Klar die Versuchung ist groß, dass man am Nachmittag zum Tee ein Stück Kuchen nimmt. Aber da sag ich mir selbst, „wenn du das jetzt isst, musst du wieder mehr Sport machen“. Und ich möchte ehrlich sein,… es ist noch immer so, dass ich mich eher schwer zum Sport motivieren kann, aber ohne Sport geht es nun mal nicht.

        Kurz gesagt, auf Essen zu verzichten fällt mir leichter als mich zum Sport zu motivieren. 😀

        Gegen das Langweile-Essen hilft soweit ich weiß am besten Ablenkung. Am besten widmet man sich seinen Hobbys. In dieser Zeit denkt man nur an das, was man gerade macht und nicht ans Essen.

        Was ich nun gegen Frustessen versuche,… aber noch nicht weiß ob es funktioniert erzähl ich im letzten Teil dieser Reihe! 🙂

        Ich wünsche dir auf jeden Fall für deinen Abnehm-Weg alles Gute.
        Bleib am Ball und gib nicht auf! 🙂 Den auch mit kleinen Schritten erreicht man sein Ziel! 🙂

        Ich wünsche dir einen schönen Mittwoch Nachmittag. 🙂

        Liebe Grüße Diana

        Gefällt mir

      • Weltbeobachterin schreibt:

        danke. Aufgegeben wird nur ein Brief! 🙂 Nein, bei mir klappt es eh ganz gut.
        Sport ist für mich kein Problem. Ich beweg mich ja doch gerne. und ich will auch Schokolade essen, andere können das auch und sind ein Strich in der Landschaft.
        Auf dein Frustessrezept bin ich gespannt.

        Gefällt 1 Person

      • dianafoodblog schreibt:

        Genau so ist es!

        Ich geh gern spazieren oder wandern. Naja so lang es nicht Berg auf geht. Was leider sehr oft vor kommt. 😀 😀 😀 Aber ich muss mich wirklich jedes mal motivieren, dass ich mich zum Beispiel auf das Rad setze. Dabei hatte ich eine Zeit wo der Sport schon routine war und ich mich nicht mehr motivieren brauchte. Aber im Moment finde ich mich sehr schwer in den Sport hinein.

        Naja was das Thema angeht mit „andere können es ja auch“ sag ich mir immer, dass die Leute einen anderen Stoffwechsel als ich haben. Nur weil sie ohne Probleme Schokolade, Chips etc. essen können heißt es ja noch lang nicht das sich die Schokolade etc. sich nicht auf mein Gewicht auswirkt.

        Das beste Beispiel ist meine Schwester. Sie kann essen was sie will…. sie ist schlank und nimmt einfach nicht zu!

        Ich brauch nur in mein altes Essverhalten zurück fallen und nehm schon zu.

        Ich denke einfach das sie die Gene von unseren leiblichen Vater hat und ich die Gene meiner Mutter. 🙂

        Abgesehen davon, vergleiche ich mich nicht gerne mit anderen. Ich bin ich. 😀 Und ich muss mich akzeptieren wie ich bin und mich in meinem Körper wohlfühlen und nur ich kann daran etwas ändern. 🙂

        Ich bin auch gespannt darauf ob diese Idee mir Hilft wie ich das Frustessen vermeiden kann. 😀 😀 😀

        In den letzten Wochen/ Monaten hatte ich keinen Anlass Frust zu schieben. Zum Glück!!!! Es kommen sicher auch wieder andere Zeiten, den so ist das Leben!

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s