Suppen

Die Suppe leitet in der Regel die Mahlzeiten ein. Die Mannigfaltigkeit der Arten bietet Abwechslungsmöglichkeiten in reicher Fülle.

Die Rindsuppe wird oft zu hoch bewertet, obwohl sie durch ihre Geschmackstoffe sehr appetitanregend ist, ist der häufige Genuss ungesund.

An Nährstoffen besitzt sie nur wenig Fett und Eiweiß erst die Einlage macht die Rindsuppe nahrhaft.

Bekömmlicher sind Knochen und Gemüsebrühen, die unteranderem auch zum Aufgießen von Soßen, Fleisch und Gemüsespeisen verwendet wird.

Ob wir nun eine helle oder dunkle Suppe machen, hängt allein von der Einlange ab.

Helle Einlagen werden für dunkle Suppen verwendet. Dunkle Einlagen für helle Suppe.

Die Einklagen können in der Suppe oder im Salzwasser gekocht werden.

Außer bei den klaren Suppen, da gibt es eine große Anzahl an gebundenen Suppen.

Nach ihren Hauptzutaten sprechen wir von Gemüsesuppen wie zum Beispiel: Karfiol, Karotten oder Spinat Suppe.

Hülsenfruchtsuppen sind zum Beispiel: Bohnen, Erbsen, Linsensuppe;

Während Mehl und Mahlproduktsuppen zum Beispiel: Grieß oder Haferflockensuppe ist.

Die gebundenen Suppen sind nahrhafter und sind ausgiebiger und bringen eine schöne Abwechslung auf unseren Speiseplan und eignen sich auch gut zur Restverwertung.

In der modernen Küche werden Suppen gern durch Obst oder Rohgemüse ersetzt. Diese Frischnahrung regt nicht nur den Appetit an sondern enthält auch eine große Anzahl an Wirkstoffe wie Vitamine und Mineralstoffe. Sie fördert die Verdauung.