Über mich,…

Hallo alle zusammen!

Ich steh gerade vor dieser einen Frage,….

Was könnte ich euch von mir und meiner Person erzählen, was euch auch interessieren könnte?

Wie ich heiße wisst ihr vielleicht schon, aber ich möchte mich noch einmal für alle anderen vorstellen! 🙂

Mein Name ist Diana und ich wurde am 26. Juni in Linz (Österreich) geboren. Meine Sommerferien verbrachte ich oft bei meiner Oma in Ampflwang im Hausruckwald. Ich mochte die Sommermonate bei ihr und das nicht nur weil sie einen kleinen Garten hatte in dem sie Obst und Gemüse anbaute, und ich die leckeren Karotten stibitzen konnte sondern auch weil sie herzhaft, lecker kochen konnte. Ich weiß noch genau, wenn sie einen Zwiebelrostbraten kochte, roch die ganze Wohnung danach. Mittags war dann der Tisch nicht nur mit einer Beilage gedeckt sondern mit zwei, drei verschiedenen Beilagen wie zum Beispiel Nudeln, Kartoffeln und „Oma-Knödel“. Warum ich die Oma-Knödel, “Oma Knödel“ nenne, weiß ich selbst nicht so genau, vielleicht liegt es daran das ich dieses Rezept noch nie in einem Kochbuch fand. Auf jeden Fall ist meine Oma der Inbegriff von Gastfreundlichkeit gewesen, denn obwohl sie nicht viel Geld hatte, hat sie uns immer mit ihrem leckeren traditioneller Hausmannskost verwöhnt.

Durch die Mutter meines Vaters lernte sie auch die Deutsch/ Tschechische Küche kennen. Ich finde, dass meine Großmütter und meine Mutter fabelhafte Köchinnen waren und auch aus wenigen Zutaten etwas fantastisches improvisieren konnten. Genau das ist doch das besondere am Kochen, dass man mit seiner Fantasie aus wenigen Dingen etwas Leckeres zum Essen zaubern und sich neuen Herausforderungen stellen kann.

Kochen war allerdings nicht immer ein Hobby von mir. Dieses Hobby entwickelte sich erst mit den Jahren.

Als ich noch Zuhause in Hotel Mama wohnte musste ich nicht viel kochen, weil ich von meiner Mama sehr verwöhnt wurde. Ich habe schon zwischen durch einmal meiner Mama in der Küche geholfen aber meine Freizeit habe ich lieber für andere Dinge genützt, als mit ihr in der Küche zu stehen.

Erst als ich mit meinem Freund in unsere erste gemeinsame Wohnung gezogen bin musste ich auf eigenen Beinen stehen und kochen. Aber ob man Dosennahrung als Kochen bezeichnen kann stell ich mal so in den Raum. Den im Grunde kann jeder schnell eine Dose auf machen, in den Topf schütten und am Herd erwärmen. Klar gab es zwischendurch auch einmal Wiener Schnitzel oder faschierte Leibchen aber ich würde die Ernährung nicht als gesund und ausgewogen bezeichnen.

Als ich wegen meinem Übergewicht bei der Ernährungsberatung war, änderte sich allerdings unsere Ernährungsweise. Ich fing an mit frischen Lebensmitteln zu kochen und so kam es, dass es zweimal in der Woche Fleisch, zweimal in der Woche Fisch und die restliche Zeit Gemüse gab.

Dadurch dass ich nur wenige Gemüserezepte hatte, fing ich an Rezepte zu sammeln und kaufte mir das eine und andere Kochbuch um so etwas Abwechslung auf den Tisch zu bringen.

Zwischendurch schaute ich mir auch diverse Kochsendungen an, wie zum Beispiel,… Lanz Kocht, Lafer Lichter Lecker, Topfgeldjäger, Jamie Oliver, Grill den Henssler, etc. Man kann sich bei diesen Sendungen viele Ideen holen und sich von den Gerichten inspirieren lassen.

Ich weiß es nicht, ob es an den Kochsendungen lag oder einfach daran, dass meine Mutter aus wenigen Dinge ab und zu einmal etwas improvisiertes auf den Tisch brachte. Auf jeden Fall mag ich am liebsten die Impro-Küche. Ich liebe es wenn ich in den Kühlschrank gehen, mir gewisse Zutaten raus holen und einfach darauf los kochen kann. Ich kann meiner Fantasie freien Lauf lassen und mit Gewürzen und Aromen spielen. Abgesehen davon stell ich mich gern beim Kochen neuen Herausforderungen.

Das Problem ist nur, dass ich über Jahre hinweg Rezepte sammelte, aber nie nachkochte und so kam es dass ich über 4000 Rezepte in meine Ordner und x Kochbücher in den Regalen stehen habe. Allerdings habe ich bisher nur ein paar wenige Rezepte nachgekocht.

Im Jänner 2015 kam ich auf die Idee dass ich vielleicht einen Kochblog erstellen könnte. So hätte ich einen Grund bzw. eine Motivation die Rezepte auszuprobieren und auszusortieren. Allerdings war ich mir nicht wirklich sicher und habe lange Zeit hin und her überlegt. Erst Anfang November 2015 habe ich mich für den Blog entschieden.

Meine weiteren Hobbies sind Lesen, Fotografieren, Bildbearbeitung, Basteln, Dekorieren, Fernsehen und Wandern. Ab und zu, wenn wir wandern sind, versuch ich auch die einen oder anderen Kräuter zu sammeln, die ich für Tees zusammen mische.

Soviel zu meiner Person nun wünsche ich euch viel Spaß an meinem Blog und einen schönen restlichen Tag.

Liebe Grüße
Diana